Größeres Wappen des Herzogtums Anhalt Thomas Gehrlein

Das Haus Anhalt-Askanien
 
mit seinen Linien Bernburg, Dessau, Köthen,
Plötzkau und Zerbst

1. Auflage 2017
ISBN 978-3-9818119-1-9
14,5 x 21 cm
82 S., zahlr., vielfach farbige Abb.,
div. Stammfolgen

Börde-Verlag Theresia Platte
Am Feldrain 12, D-59457 Werl

Preis: 7,45 €
Erhältlich im Buchhandel
oder direkt beim Börde-Verlag

Schnellbestellungen:
Tel./Fax ++([0] 29 22) 8 15 35

Kurzbeschreibung

Das Geschlecht der Askanier herrschte über 900 Jahre auf anhaltinischem, brandenburgischem und sächsischem Boden. Als Grafen von Ballenstedt und Aschersleben sowie des Schwabengaues um das Jahr 1000 etabliert, existierte die Regierung dieses Geschlechtes bis 1918 im Herzogtum Anhalt. Wie für alle anderen Bundesfürsten beendeten die Novembertage des Jahres 1918 auch die Macht des letzten Herzogs Joachim Ernst, so dass Prinzregent Aribert in seinem Namen am 12. November 1918 auf den Thron zu Anhalt verzichtete.

Autor Thomas Gehrlein verstand es wiederum, die Geschichte in kurzer Form interessant und leicht lesbar darzustellen. Aufgelockert wird das kleine Buch durch zahlreiche, größtenteils farbige Bilder und ausführliche Genealogien.

Sophie Auguste Friederike Prinzessin zu Anhalt-Zerbst
Sophie Auguste Friederike Prinzessin zu Anhalt-Zerbst, spätere Zarin Katharina II. (1729-1796)
Schloss Ballenstedt
Schloss Ballenstedt