Ulrich Hahnemann

Das Haus Schwarzburg.
1249 Jahre Familiengeschichte eines thüringischen Adelsgeschlechtes

3. (erweiterte) Auflage 2014
ISBN 978-3-9814458-8-6
14,5 x 20,5 cm
80 S., zahlr. Abb., 1 Stammfolge

Börde-Verlag Theresia Platte
Am Feldrain 12, D-59457 Werl

Preis: 7,45 €
Erhältlich im Buchhandel
oder direkt beim Börde-Verlag

Schnellbestellungen:
Tel./Fax ++([0] 29 22) 8 15 35

Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen: Großes Staatswappen

Kurzbeschreibung

Im Börde-Verlag erschien jetzt die 41. Edition der Reihe "Deutsche Fürstenhäuser" als stark erweiterte Auflage eines Heftes aus dem Jahre 2004. Autor Dr. Ulrich Hahnemann, Stadtarchivar und Museumsleiter in Bad Frankenhausen (Thüringen), befasst sich auf wissenschaftlichem Niveau, jedoch leicht lesbar, mit einer interessanten Gesamtdarstellung des alten Adelshauses Schwarzburg. Dabei spannt sich der Bogen von der Ersterwähnung im Jahre 722 bis zum Erlöschen der Schwarzburger im Mannesstamm 1971 über einen Zeitraum von immerhin 1249 Jahren.

Chr. Günther von Schwarzburg-Sondershausen Fürst Christian Günther von Schwarzburg-Sonders­hausen (links) Prinz Friedrich Günther zu Schwarzburg und Prinzessin Sophie von Sachsen-Weimar 1938 (rechts) Fr. Günther zu Schwarzburg, Sophie v. Sachsen-Weimar

Die Stammfolge beginnt mit den Personen, die zwischen 722 und 1971 erwähnt und im Text teilweise behandelt werden. In 26 Kapiteln mit zahlreichen durchweg farbigen Bildern schildert Dr. Ulrich Hahnemann die Geschichte eines bedeutenden Adelshauses, das sich im Laufe der Jahrhunderte in viele Zweige geteilt hat.

Externer Link: Infos zum Schloss Sondershausen